Quelle: Wirtschaftszeiten

Den Interessengruppen wurde mehr Zeit eingeräumt, um ihre Vorschläge einem hochrangigen Gremium vorzulegen, das zur Behandlung von Fragen im Zusammenhang mit dem neuen Gesellschaftsrecht eingesetzt wurde.

Die Frist, die heute endete, wurde jetzt bis Juli 31 verlängert.

Der vom Ministerium für Unternehmensangelegenheiten im vergangenen Monat eingesetzte Ausschuss für Gesellschaftsrecht wird voraussichtlich seinen Bericht in sechs Monaten fertigstellen.

Das Ministerium setzt das Gesellschaftsgesetz 2013 um, dessen wichtigste Bestimmungen ab April 1, 2014 in Kraft getreten sind.

„Es gingen Anfragen von verschiedenen Interessengruppen ein, um mehr Zeit für die Einreichung von Vorschlägen und Kommentaren zu haben. Damit die Interessengruppen gut recherchierte Beiträge liefern können, wurde beschlossen, bis Juli 31, 2015, Vorschläge und Kommentare zu erhalten “, heißt es heute in einer offiziellen Erklärung.

Das Ministerium hat bereits eine Reihe von Änderungen am Gesetz vorgenommen, die von verschiedenen Interessengruppen zur Sprache gebracht wurden.

Der Ausschuss unter dem Vorsitz von Corporate Affairs-Sekretärin Anjuly Chib Duggal setzt sich aus Vertretern der Justiz und der Industrie in der achtköpfigen Jury zusammen.

Gemäß dem Mandat würde das Gremium „Empfehlungen an die Regierung zu Fragen richten, die sich aus der Umsetzung des Companies Act, 2013, ergeben“.

Es würde auch die Empfehlungen prüfen, die der Ausschuss für Insolvenzrechtsreformen, der CSR-Ausschuss, die Rechtskommission und andere Agenturen abgegeben haben.