Frequenz: Wirtschaftszeiten

Indien sei aufgrund seiner geografischen Lage, der Größe des Inlandsmarktes und der relativ niedrigen Kostenstruktur gut positioniert, um Investitionen von Japan, den USA, Europa und sogar China anzuziehen, sagte ein Minister von Singapur heute.

"Die Entwicklungsprioritäten und die Wirtschaftsagenda der neuen indischen Regierung bieten (auch) interessante Möglichkeiten für eine Partnerschaft mit Singapur", sagte S Iswaran, der zweite Minister für Handel und Industrie, auf einem Symposium über die Geschäftsaussichten in Indien.

Noch in den Anfängen habe die neue Regierung mehrere wichtige Initiativen angekündigt, darunter "Make in India", "Swachh Bharat" und "Smart Cities".

Er hob das wachsende Vertrauen in Indien hervor und unterstrich die starke Führung von Premierminister Narendra Modi, die "eine Ära der politischen Stabilität, Sicherheit und des Wachstums in Indien" einläutete.

Iswaran wies auf die fünf Jahrzehnte guter diplomatischer Beziehungen zwischen Singapur und Indien hin.

"Wir freuen uns darauf, die Beziehung zwischen Singapur und Indien zu vertiefen und durch verschiedene Modalitäten der Zusammenarbeit im Zentrum und auch in den Staaten."

Singapur und Indien werden im nächsten Jahr fünf Jahrzehnte bilateraler diplomatischer Beziehungen feiern, was auch das 50-Jahr der Unabhängigkeit des Landes kennzeichnet.

Iswaran sprach auf dem Singapore-India Business Symposium mit 300-Delegierten und unterstrich erneut das Interesse Singapurs, zur Mission Indiens bei der Entwicklung intelligenter und nachhaltiger Städte beizutragen.

"Wir wurden von der indischen Regierung gebeten, unsere Erfahrungen in der Urbanisierung und Stadtentwicklung mitzuteilen", sagte er und fügte hinzu, Singapurs öffentlicher und privater Sektor könnten einen bedeutenden Beitrag aus den Erfahrungen der fünf Jahrzehnte bei der Entwicklung des Stadtstaates leisten.

„Wir überlegen daher aktiv, wie wir am besten mit der Zentralregierung bei ihrer Initiative„ Smart Cities “und mit Staaten wie dem neuen Andhra Pradesh bei ihrem Hauptstadtprojekt zusammenarbeiten können.

"Dieses Engagement wird es Unternehmen in Singapur auch ermöglichen, an nachgelagerten Anforderungen und Möglichkeiten in Bereichen wie der Stadtentwicklung, Industrie- und IT-Parks sowie Versorgungsunternehmen wie Wasser und Strom teilzunehmen", sagte er.

Der Minister erkannte auch Indiens wichtige Rolle im asiatisch-pazifischen Raum.

"Singapur hat sich über die bilateralen Beziehungen hinaus immer für die Integration Indiens in die gesamte Region eingesetzt und diese unterstützt", sagte er.

Iswaran sieht Indien durch die regionale umfassende Wirtschaftspartnerschaft (RCEP) mit 16-Ländern verbunden, an der 10-Länder in Südostasien sowie China, Japan, Südkorea, Australien und Neuseeland beteiligt sind.

"In Anbetracht der Größe und Zusammensetzung des RCEP-Marktes ist es für Indien von besonderer Bedeutung, da es einer der größten Exporteure von Dienstleistungen ist und sein Ziel darin besteht, seinen Anteil an den Warenexporten durch die Herstellung zu steigern", sagte er.

"Ein qualitativ hochwertiges RCEP wird daher für Indiens Produktionsambitionen von erheblichem Wert sein, und ich freue mich darauf, dass Indien sich aktiv an diesen wichtigen regionalen Integrationsbemühungen beteiligt", fügte er hinzu.

An dem Symposium nahm die Kerngruppe des Bundes der indischen Industrie unter der Leitung von Präsident Ajay S. Shriram teil.